• Fragezeichen

    Was ist WIFF?

  • slide nr002

    Lebensraum Freistadt

  • slide Begriffswolke2

    Wirtschaftsraum Freistadt

  • slide nr003

    Politik für Freistadt

  • slide nr004

    Wir alle sind Freistadt

  • slide nr003

    Arbeitsplatz Freistadt

Parteifrei denken

 

menschlich handeln

 

Freistadt entwickeln

 

Wiff startet Anfrage zur Sanierung des Freistädter Hallenbades

Widmann: Region braucht attraktives Bezirks- nicht nur Stadthallenbad

„Für die Bürgerliste Wiff ist klar, dass wir endlich ein modernes Bezirkshallenbad brauchen. Die Zeiten, dass fast jede Gemeinde ihr eigenes Süppchen mit einem eigenen kleinen Bad betreibt sind vorbei“, so Wiff-Fraktionsobmann Mag. Rainer Widmann und Gemeinderat Hubert Reitbauer als Mitglied im Ausschuss für kommunale Einrichtungen. Sie stellen dazu nun eine Anfrage über den Planungsstand an die VP-Bürgermeisterin.

Seit vielen Jahren wird über die notwendige Sanierung des Freistädter Hallenbades geredet. Manche wollen dabei nur eine Schmalspursanierung, welche trotzdem Millionen kostet.

„Wenn wir als Region touristisch profitieren wollen, brauchen wir ein herzeigbares Bezirkshallen- und Freibad, wie das in anderen Tourismusregionen üblich ist. Das deckt sich auch mit den strategischen Überlegungen des „Bäderkonzeptes“ des Landes, welches auf gemeindeübergreifende Kooperation setzt, um einerseits Kosten zu sparen und gleichzeitig attraktiv zu sein“, so Reitbauer weiter.

Im Freistädter Nachtragsvoranschlag – welcher am 12. Oktober im Gemeinderat behandelt wird – ist im Finanzausblick für 2022 eine größere Summe von 3,8 Mio. und für 2023 eine Summe von 500.000 Euro für die Generalsanierung der Badeanlage vorgesehen. Heuer sind 15.000 Euro für die Planung im Budget.

„Uns läuft die Zeit davon. Nicht nur der Tourismus, sondern auch die Menschen in Freistadt, die Schulen, die Jugend, die Familien bis zu den Senioren würden von einer attraktiven Badeanlage profitieren. Wir wollen jetzt Klarheit. Daher wollen wir den aktuellen Planungsstand und die konkreten Absprachen bzw. Verhandlungsergebnisse mit den anderen Gemeinden und dem Land erfahren“, so Widmann und Reitbauer abschließend.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.