• Fragezeichen

    Was ist WIFF?

  • slide nr002

    Lebensraum Freistadt

  • slide Begriffswolke2

    Wirtschaftsraum Freistadt

  • slide nr003

    Politik für Freistadt

  • slide nr004

    Wir alle sind Freistadt

  • slide nr003

    Arbeitsplatz Freistadt

Parteifrei denken

 

menschlich handeln

 

Freistadt entwickeln

 

WIFF - Widmann: Freistädter Citybus muss bleiben!

Mayer: WIFF legt Vorschläge auf den Tisch – Verkehrsausschuss soll endlich tagen!

„In jüngster Zeit wurde wiederholt das AUS des Freistädter Citybusses von der ÖVP in den Raum gestellt. Schon bei der Budgetdebatte im Dezember stellte die Bürgerliste WIFF klar, dass der Citybus bleiben muss. Man kann mit uns über Optimierungen reden, sicher jedoch nicht über das Abschaffen. Warum manche Parteien jetzt die Bevölkerung damit verunsichern, ohne dass dazu der Verkehrsausschuss je getagt hat und ohne dass es konkrete Lösungen für die betroffenen Menschen gibt, ist uns unverständlich“, erklärte dazu WIFF – Fraktionsobmann Mag. Rainer Widmann gemeinsam mit WIFF – Verkehrsausschussmitglied Bernhard Mayer.

 
Quelle: Pramhofer

Gegen in Aussicht gestellte Kürzungen der Fördermittel um fast 30.000 Euro des FPÖ geführten Landesverkehrsressorts ist gemeinsam sachpolitischer Widerstand zu leisten. Gleichzeitig ist über eine Optimierung der Citybusroute, die hohe Anzahl von Haltestellen, die Taktfrequenz und das Einbinden bestehender überörtlicher Busverbindungen nachzudenken, um so auch die Gesamtkosten von rund 200.000 Euro zu reduzieren.

Der Citybus ist für viele Menschen oft das einzige, leistbare und sinnvolle Beförderungsmittel in Freistadt.

„Es ist zu einfach und zu wenig den Citybus ersatzlos durch ein Sammeltaxi zu ersetzen, da zum Beispiel Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwägen nicht beziehungsweise nur schwer in ein Taxi oder in einen Linienbus einsteigen können. Ob die Citybusroute die derzeitigen 32 Haltestellen braucht, ist zu hinterfragen. Wichtig ist, dass die zentralen Punkte Hauptplatz, Altenheim, Stifterplatz und Krankenhaus weiter angefahren werden. Dabei wäre für eine Strecke die Bahnhofstraße und für die Retourstrecke der Weg über die Zemannstraße optimal, um so den Westen und Osten der Stadt bestmöglich anzubinden. Um einen Umstieg vom PKW auf den Zug anzuregen, müsste man den Citybusfahrplan besser mit den Zugfahrplänen abstimmen. Wird der Citybus durch verkürzte Fahrtzeiten und die bessere Anbindung des Bahnhofes attraktiver, wird es auch wieder mehr Fahrgäste und somit mehr Einnahmen geben“, sind Widmann und Mayer von der Bürgerliste WIFF überzeugt.

Die beiden WIFF – Gemeindevertreter fordern eine rasche Bildung einer Arbeitsgruppe des SPÖ geführten Verkehrsausschusses um den Citybus zu optimieren.