• Fragezeichen

    Was ist WIFF?

  • slide nr002

    Lebensraum Freistadt

  • slide Begriffswolke2

    Wirtschaftsraum Freistadt

  • slide nr003

    Politik für Freistadt

  • slide nr004

    Wir alle sind Freistadt

  • slide nr003

    Arbeitsplatz Freistadt

Parteifrei denken

 

menschlich handeln

 

Freistadt entwickeln

 

Finanz- Prüfbericht bestätigt Befürchtungen von WIFF

Schon bei der letzten GMR- Sitzung haben wir von WIFF einen Kassasturz gefordert, der jetzt alle unsere Befürchtungen bestätigt. Wir schlittern in Richtung Abgangsgemeinde. Umso besorgniserregender ist es, dass von den derzeit führenden Stadtparteien ÖVP/SPÖ mit den unter anderem budgetverantwortlichen Vizebürgermeistern die Finanzlage der Stadt schöngeredet wird. Die ÖVP Vizebürgermeisterin meinte sogar in einem erst kürzlich erschienenen Zeitungsartikel, die von WIFF publik gemachten finanziellen Probleme der Stadt seinen nur Wahlkampfgeplänkel und die Stadt stünde finanziell nicht schlecht da. Die SP meint im folgenden Artikel der Krone, sie seien mit der Finanzlage zufrieden und möchten weiter ihre Projekte vorantreiben. Wir fragen uns jedoch, mit welchem Geld - noch mehr Schulden?
In diesem Jahr wurden schon einige Sozialbeiträge (Essen auf Räder, Essen in Kindergärten..) erhöht, wir berichteten darüber und stimmten im Gegensatz zu den andern Fraktionen im GMR auch dagegen. Wie von BGM- Kandidat Rainer Widmann bereits befürchtet und auch mehrfach angekündigt, wird es wieder die Familien und Vereine (18.- € Erlass) treffen, so der Krone Artikel.



Quelle: Krone 25.11.2016

"Freistadt hat 14,5 Mio. Euro Schulden und nochmal 7 Mio. Euro an Haftungen. Das ist zusammen mehr als das ordentliche Jahresbudget von 16 Mio.! Am schlimmsten aber, wir zahlen 2016 rund 730.000 Euro nur für die Schulden zurück! Geld das wir für Vereine und Familien gut brauchen könnten! Das ist fast das Doppelte einer oö Durchschnittsgemeinde je Einwohner. Daher keine Prestigeausgaben und teuren Selbstbeweihräucherungsaktionen der Politik mehr. Die enorm hohen Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit (Gemeindeblattl das wie Wahlwerbung der Bürgermeister- Partei wirkt oder 15 Pressekonferenzen pro Jahr) halbieren. Gemeindekooperationen beim Bauhof, Winterdienst, Buchhaltung, Standesamt etc. eingehen, um damit viel Geld zu sparen! Sonst werden wir bald Abgangsgemeinde und die Förderungen für Vereine und Familien müssten mehr als halbiert werden. Nicht mit mir als Bürgermeister! Das verspreche ich!" - so WIFF BGM- Kandidat Mag. Rainer Widmann.